Ärzte Zeitung online, 30.11.2010

Gericht billigt Akupunktur und Physiotherapie für Terrier "Lux"

WUPPERTAL (dpa). Laser-Akupunktur und Physiotherapie auf dem Wasser-Laufband können auch für einen Yorkshire-Terrier gerechtfertigt sein. Das hat das Wuppertaler Landgericht am Dienstag klargestellt und für einen Vergleich zwischen einer Versicherung und dem Herrchen des so fürsorglich behandelten Hundes gesorgt.

Yorkshire-Terrier "Lux" aus Remscheid war erst wenige Monate alt, als er sich 2007 seinen linken Vorderfuß bricht. Ein Tierarzt operiert den kleinen Hund. Bei einer Nachuntersuchung übersieht er aber eine Infektion des linken Vorderlaufs.

Um die Amputation zu verhindern, lässt sein Herrchen dem Vierbeiner allerlei Gutes angedeihen: "Lux" bekommt Physiotherapie auf dem Wasser-Laufband und Laser-Akupunktur. Rund 6000 Euro kostet das alles - vergeblich, die Pfote ist nicht zu retten. Aber die Versicherung des Tierarztes will zunächst nur 3500 Euro zahlen. Herrchen klagt und verliert prompt vor dem Amtsgericht.

Die Richter des Landgerichts hatten am Dienstag mehr Verständnis: Der Hundebesitzer habe alles versucht, um die Pfote zu retten. Dass dies nicht klappen würde, sei vorher nicht zu erkennen gewesen. Der Vergleich: Herrchen verzichtet auf 900 Euro Fahrtkosten und die Versicherung zahlt noch einmal 1400 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »