Ärzte Zeitung online, 01.12.2010

Fehlbildung durch Schwangerschaftstest? Kaum Erfolg auf Schadenersatz

BERLIN (dpa). Der Vorwurf schwerer Fehlbildungen durch das Medikament Duogynon (wir berichteten) wird seit Dienstag vor dem Berliner Landgericht verhandelt. Doch Aussicht auf Erfolg gibt es für den 34-jährigen Kläger kaum.

Der von Geburt an behinderte Mann verlangt in der Musterklage von Bayer Schering Einsicht in die Akten zum Hormonpräparat Duogynon des Unternehmens. Das Medikament war seiner Mutter 1975 als Schwangerschaftstest verabreicht worden. Der Kläger aus dem Allgäu möchte Gewissheit darüber, ob seine Behinderungen durch das Medikament verursacht wurden. Die Klage hat jedoch offensichtlich wenig Aussicht auf Erfolg: Zum Auftakt des Zivilprozesses deutete der Vorsitzende Richter an, dass Schadenersatzansprüche verjährt sein dürften und daher kein Anspruch auf Auskunft bestehe. Das Gericht wird voraussichtlich im Januar entscheiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »