Ärzte Zeitung online, 01.12.2010

Fehlbildung durch Schwangerschaftstest? Kaum Erfolg auf Schadenersatz

BERLIN (dpa). Der Vorwurf schwerer Fehlbildungen durch das Medikament Duogynon (wir berichteten) wird seit Dienstag vor dem Berliner Landgericht verhandelt. Doch Aussicht auf Erfolg gibt es für den 34-jährigen Kläger kaum.

Der von Geburt an behinderte Mann verlangt in der Musterklage von Bayer Schering Einsicht in die Akten zum Hormonpräparat Duogynon des Unternehmens. Das Medikament war seiner Mutter 1975 als Schwangerschaftstest verabreicht worden. Der Kläger aus dem Allgäu möchte Gewissheit darüber, ob seine Behinderungen durch das Medikament verursacht wurden. Die Klage hat jedoch offensichtlich wenig Aussicht auf Erfolg: Zum Auftakt des Zivilprozesses deutete der Vorsitzende Richter an, dass Schadenersatzansprüche verjährt sein dürften und daher kein Anspruch auf Auskunft bestehe. Das Gericht wird voraussichtlich im Januar entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »