Ärzte Zeitung online, 01.12.2010
 

Kündigung wegen zwei Getränken in Darmstädter Kino unwirksam

DARMSTADT (dpa). Eine 26-jährige Mitarbeiterin eines Darmstädter Kinos hat sich vor Gericht erfolgreich gegen die Kündigung wegen angeblich nicht abgerechneter zwei Getränke gewehrt. Zeugen hatten die Studentin entlastet.

Das Kino hatte behauptet, die 26-jährige Studentin habe im Februar zwei Getränke im Wert von etwa fünf Euro an eine Kollegin herausgegeben, aber nicht abgerechnet. Daraufhin kündigte ihr der Kinobetreiber. Drei Zeugen hätten aber ausgesagt, dass die Frau keine Getränke herausgegeben habe, teilte das Arbeitsgericht Darmstadt am Dienstag mit.

Der Kinobetreiber hatte zuvor erklärt, die junge Frau habe nach dem Vorfall in Gesprächen behauptet, keine Getränke, sondern den Mitarbeitern zustehendes kostenloses Popcorn herausgegeben zu haben. Dies müsse jedoch auch in der Kasse verbucht werden.

Auch dieser Darstellung hätten Zeugen widersprochen, hieß es beim Gericht. Popcorn habe an jenem Tag ein Kollege ausgegeben.

Topics
Schlagworte
Recht (12221)
Panorama (31020)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »