Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

Krankenkasse muss nicht für Vergrößerung der Klitoris aufkommen

KASSEL (bü). Leidet eine gesetzlich krankenversicherte Frau unter einer Störung der Geschlechtsidentität, so hat sie keinen Anspruch darauf, dass ihr die Krankenkasse eine operative Vergrößerung der Klitoris und die Versorgung mit Schamlippenimplantaten finanziert.

Die Klägerin strebt eine Anpassung an das männliche Geschlecht an, ohne ihre weiblichen körperlichen Merkmale vollständig zu verlieren, und wollte die Kosten der Behandlung von ihrer Krankenkasse erstattet bekommen.

Das Bundessozialgericht sah hierfür unter keinem Gesichtspunkt eine gesetzliche Grundlage. Eingriffe in intakte Organsysteme seien von den Betroffenen selbst zu finanzieren.

Eine Ausnahme komme "nur im Falle der "Frau zu Mann"- oder "Mann zu Frau"-Transsexualität in Betracht".

Az.: B 1 KR 5/10 R

Topics
Schlagworte
Recht (12134)
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »