Ärzte Zeitung online, 15.12.2010

Unternehmer wegen Millionenbetrugs mit Kaviar verurteilt

DÜSSELDORF (dpa). Für den Millionen-Schwindel mit einer Kaviarzucht ist ein Düsseldorfer Unternehmer zu drei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Landgericht sprach den 55-jährigen Kaufmann am Mittwoch wegen besonders schweren Betrugs schuldig.

Der Düsseldorfer hatte mit der Kaviarzucht Caviar Creator in Mecklenburg-Vorpommern noch bis 2008 Anlegergelder eingeworben, obwohl die Firma bereits Ende 2005 pleite war. 662 deutsche Anleger verloren 13,5 Millionen Euro. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft beantragt.

Aktionärsvertreter Moritz Wolf zeigte sich über das Urteil "entsetzt". Der tatsächliche Gesamtschaden liege bei fast 80 Millionen Euro. "Die Aktionäre sehen keinen Cent." Skandalös sei, dass nach den verschwundenen Millionen nicht gefahndet werde. Allein über seine offiziellen Chef-Bezüge habe der Kaufmann drei Millionen Euro aus dem Unternehmen gezogen.

Das Kapital von Caviar Creator sei Ende 2005 aufgebraucht gewesen, sagte Richterin Pascale Wierum. Den monatlichen Kosten von 200 000 Euro hätten "keine nennenswerten Einnahmen entgegengestanden".

Dennoch habe der Kaufmann "den Eindruck eines florierenden Unternehmens vermittelt und unrealistische Expansionspläne verkündet". So habe er den Anlegern für das Jahr 2007 "bei zurückhaltender Prognose" eine Ernte von 8,5 Tonnen Kaviar in Aussicht gestellt. Tatsächlich seien es 0,7 Tonnen gewesen. Der angebliche Einstieg von Großinvestoren habe nie bevorgestanden.

Insgesamt soll die Firma Caviar Creator von 2002 an bei rund 5000 Anlegern mehr als 50 Millionen Euro Kapital eingeworben haben. Bis Ende 2005 soll das Geld auch ordnungsgemäß investiert worden sein. Strafmildernd wertete das Gericht das Geständnis des Angeklagten.

Der Haftbefehl wurde am Mittwoch außer Vollzug gesetzt. Er kann seine Reststrafe nach Weihnachten antreten, darf aber Deutschland nicht verlassen und nicht in seine Wahlheimat Las Vegas reisen.

Der Kaufmann hatte Aktionärsvorwürfe bestritten, wonach er sich an den Anlegergeldern bereichert habe. Dafür, so Anwalt Joachim Allbert, hätten umfangreiche Ermittlungen der Finanzbehörden keinerlei Hinweise gefunden.

Der 55-Jährige war im vergangenen November in den USA festgenommen und im Februar dieses Jahres an die deutsche Justiz ausgeliefert worden.

Topics
Schlagworte
Recht (12948)
Panorama (33242)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »