Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Auch für Betriebsrat: Fristlose Kündigung bei Arbeitszeitbetrug

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch Betriebsratsmitglieder riskieren die fristlose Kündigung, wenn sie über ihre Arbeitszeit nicht die Wahrheit sagen. Das geht aus einem am Dienstag bekannt gewordenen Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt hervor.

Auch für Betriebsrat: Fristlose Kündigung bei Arbeitszeitbetrug

Auch Betriebsräte sind nicht vor fristloser Kündigung geschützt.

© Orlando Florin Rosu / fotolia.com

Die Klage einer Filialleiterin gegen ein Textilhandelsunternehmen wurde zurückgewiesen. Die Frau hatte ihren Vorgesetzten im Januar dieses Jahres mitgeteilt, sie müsse für einen Tag in die Firmenzentrale nach Duisburg zu einer Betriebsratssitzung.

Tatsächlich kam der Zug wegen Schneechaos auf der Strecke nie in Duisburg an, und die Frau musste nach sechseinhalb Stunden zurück nach Frankfurt fahren. Dennoch gab sie in einem Arbeitsprotokoll an, an jenem Tag zwölf Stunden in Duisburg gewesen zu sein.

Nach Ansicht des Gerichts handelt es sich bei dem Vorfall um eine Straftat zum Nachteil des Arbeitgebers, die auch ohne vorausgegangene Abmahnung eine fristlose Kündigung rechtfertige. Keinen Glauben schenkte das Gericht der Erklärung der Frau, alles sei nur "ein Versehen" gewesen.

Az.: 7 Ca 3552/10

Topics
Schlagworte
Recht (12652)
Panorama (32613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »