Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Ausweichmanöver für einen Fuchs kann den Versicherungsschutz kosten

TRIER (dpa). Weicht ein Autofahrer einem Fuchs aus, kann ihn das bei einem Unfall einen Teil seines Versicherungsschutzes kosten. Das entschied das Landgericht Trier in einem am Mittwoch bekanntgewordenen Urteil.

Nach Meinung des Gerichts handelt der Autofahrer grob fahrlässig. Hätte er das Tier überfahren, hätte dies zu geringeren Gefahren für den Straßenverkehr geführt als dies durch ein Ausweichen der Fall war.

Ausweichmanöver für einen Fuchs kann den Versicherungsschutz kosten

Gleich sprintet der Fuchs über die Straße. Ausweichen darf man ihm mit dem Auto nicht, so ein aktuelles Urteil.

© Valeriy Krisanov / fotolia.com

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Zahlungsklage einer Autofahrerin gegen ihre Kfz-Versicherung nur teilweise statt. Die Klägerin war nach eigenen Angaben einem Fuchs ausgewichen, auf die Gegenfahrbahn geraten und in der Böschung gelandet. Die Versicherung verweigerte die volle Schadensregulierung, weil die sogenannte Rettungshandlung der Klägerin nicht notwendig gewesen sei.

Das Landgericht schloss sich dem an. Das Ausweichen auf die Gegenfahrbahn habe zu einem großen Unfallrisiko geführt. Dies sei angesichts der Größe eines Fuchses nicht gerechtfertigt. Im konkreten Fall müsse die Versicherung daher nur 40 Prozent der Reparatursumme ersetzen.

Az.: 4 O 241/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »