Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Kranke Arbeitslose brauchen für Behörden ein besonderes Attest

Lassen Hartz-IV-Empfänger Termine sausen, kann das Amt spezielle Bescheinigungen fordern.

Kranke Arbeitslose brauchen für Behörden ein besonderes Attest

Termin verpasst wegen Krankheit? Ärzte müssen bestätigen, dass der Patient nicht nur arbeits- sondern auch behördenunfähig ist, entschied das BSG.

© MCPhoto / imago

KASSEL (mwo). Bei Patienten im Hartz-IV-Bezug kommt auf Ärzte eine neue Aufgabe zu. Denn wie vor kurzem das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden hat, entschuldigt eine normale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht automatisch auch von einem Termin bei der Hartz-IV-Behörde.

Sie kann gegebenenfalls eine Bescheinigung dahingehend fordern, dass der Arbeitslose auch keine Behördentermine wahrnehmen kann. Generell lassen die Behörden auch eine Krankmeldung gelten, gelegentlich wittern sie aber Missbrauch.

Im Streitfall war ein Arbeitsloser mehrfach zu Gesprächsterminen der örtlichen Arbeitsgemeinschaft nicht erschienen und hatte stattdessen immer wieder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen eines bei der Behörde einschlägig bekannten Arztes vorgelegt.

Sie lud den Mann erneut vor und erklärte, eine neuerliche Krankmeldung müsse auch bestätigen, dass der Arbeitslose nicht nur arbeits-, sondern auch behördenunfähig sei.

Nach dem Kasseler Urteil kann die Arbeitsgemeinschaft eine solche Bescheinigung verlangen. Denn eine reguläre Krankmeldung bestätige "nicht automatisch das Unvermögen, zu einem Meldetermin zu erscheinen".

Az.: B 4 AS 27/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »