Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Kranke Arbeitslose brauchen für Behörden ein besonderes Attest

Lassen Hartz-IV-Empfänger Termine sausen, kann das Amt spezielle Bescheinigungen fordern.

Kranke Arbeitslose brauchen für Behörden ein besonderes Attest

Termin verpasst wegen Krankheit? Ärzte müssen bestätigen, dass der Patient nicht nur arbeits- sondern auch behördenunfähig ist, entschied das BSG.

© MCPhoto / imago

KASSEL (mwo). Bei Patienten im Hartz-IV-Bezug kommt auf Ärzte eine neue Aufgabe zu. Denn wie vor kurzem das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden hat, entschuldigt eine normale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht automatisch auch von einem Termin bei der Hartz-IV-Behörde.

Sie kann gegebenenfalls eine Bescheinigung dahingehend fordern, dass der Arbeitslose auch keine Behördentermine wahrnehmen kann. Generell lassen die Behörden auch eine Krankmeldung gelten, gelegentlich wittern sie aber Missbrauch.

Im Streitfall war ein Arbeitsloser mehrfach zu Gesprächsterminen der örtlichen Arbeitsgemeinschaft nicht erschienen und hatte stattdessen immer wieder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen eines bei der Behörde einschlägig bekannten Arztes vorgelegt.

Sie lud den Mann erneut vor und erklärte, eine neuerliche Krankmeldung müsse auch bestätigen, dass der Arbeitslose nicht nur arbeits-, sondern auch behördenunfähig sei.

Nach dem Kasseler Urteil kann die Arbeitsgemeinschaft eine solche Bescheinigung verlangen. Denn eine reguläre Krankmeldung bestätige "nicht automatisch das Unvermögen, zu einem Meldetermin zu erscheinen".

Az.: B 4 AS 27/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »