Ärzte Zeitung, 19.01.2011

Vater darf Kind auch am Geburtstag treffen

SAARBRÜCKEN (dpa). Ein Vater darf sein Kind auch an dessen Geburtstag sehen. Die Feier ist jedenfalls kein Grund, ihm das Umgangsrecht für den betreffenden Tag vorzuenthalten, wie das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) entschied.

Der Beschluss verpflichtet beide Elternteile, gerichtlich vereinbarte Regelungen über den Umgang mit einem Kind nach einer Trennung ohne Auseinandersetzungen einzuhalten (Az.: 6 WF 118/10).

Das Gericht in Saarbrücken verurteilte eine Mutter zu einem Ordnungsgeld von 100 Euro. Sie hatte mit dem leiblichen Vater des Kindes vor Gericht einen Vergleich zum Umgangsrecht geschlossen. Danach sollte der Mann das Kind an bestimmten Wochenenden sehen können.

An einem der Termine verwies die Mutter jedoch darauf, das Kind feiere an diesem Tag seinen Geburtstag und die Einladungen seien schon verschickt. Der Vater beantragte daraufhin erfolgreich die Festsetzung eines Ordnungsgeldes gegen die Mutter.

Zur Begründung verwies das OLG darauf, Umgangsvereinbarungen hätten nur Sinn, wenn sie strikt eingehalten würden. Denn dem Wohl des Kindes dienten ständige Auseinandersetzungen nicht.

Ein Ordnungsgeld könne da deutlich machen, dass die Gerichte Verstöße gegen solche Vereinbarungen nicht hinnähmen.

Topics
Schlagworte
Recht (12555)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »