Ärzte Zeitung online, 19.01.2011

Tod nach Karies-Behandlung: Anästhesistin verurteilt

RHEINBERG (dpa). Nach dem Tod eines dreijährigen Mädchens bei einer Karies-Behandlung ist eine 53-jährige Narkose-Ärztin wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden. Das Amtsgericht Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) verhängte am Mittwoch neun Monate Haft auf Bewährung gegen die Medizinerin.

Bei der Beatmung des Mädchens während der Vollnarkose sei es zu gravierenden Fehlern gekommen. So hätte die Anästhesistin dringend einen Pfleger benötigt, um die Beatmung mittels Nasopharyngealtubus zu gewährleisten.

Auch bei der Messung der Sauerstoffwerte und der Dokumentation sei es zu Fehlern gekommen. Bei der Reanimation habe sich das Fehlen eines Pflegers ebenfalls nachteilig ausgewirkt, hatte ein Sachverständiger festgestellt.

Die Ärztin hatte argumentiert, die Mutter des Mädchens habe ihr eine Scharlach-Erkrankung und Antibiotika-Behandlung im Vorfeld der Op verschwiegen. Doch der Sachverständige sagte aus, dies stehe nicht im Zusammenhang mit dem Tod des Mädchens. Die behandelnde Zahnärztin trifft den Ermittlungen zufolge keine Schuld.

Topics
Schlagworte
Recht (12849)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »