Ärzte Zeitung online, 07.02.2011

Urteil: Deutsches Wettmonopol verstößt gegen EU-Recht

GERA (dpa). Die deutschen Glückspielgesetze verstoßen nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Gera gegen EU-Recht.

Das staatliche Monopol für Wettspiele greife in der Praxis zu stark in die Freiheit von Dienstleistungen ein, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Entscheidung zu einer Klage des privaten Anbieters Sportwetten Gera.

Das Gericht monierte, dass das Glückspielmonopol des Staates in der Praxis nicht dem Schutz vor Spielsucht diene, sondern eine traditionelle staatliche Einnahmequelle sichern solle.

Das Gericht verwies aber auf die bisher nicht einheitliche Rechtsprechung in dieser Frage und ließ Berufung zu.

Az.: 5 K 155/09 Ge

Lesen Sie dazu auch:
Glücksspielsucht: Regierung lässt weiter spielen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »