Ärzte Zeitung, 14.02.2011

Erstmals wird Psychotherapeut ehrenamtlicher Richter beim BSG

KASSEL (mwo). Erstmals seit Einbeziehung der Psychotherapeuten in die Gemeinschaft der Vertragsärzte 1999 ist jetzt ein Therapeut zum ehrenamtlichen Richter beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel berufen worden.

 Der BSG-Vertragsarztsenat vereidigte in seiner jüngsten Sitzung Benedikt Waldherr, Psychologischer Psychotherapeut in Landshut. Waldherr ist Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Bayern im Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (BVVP). Neu im Amt, war er gleich an der wichtigen Rechtsprechung des BSG-Vertragsarztsenats zu Zweigpraxen (wir berichteten) beteiligt.

Die Richterbank des BSG ist immer mit fünf Personen besetzt, davon drei Berufs- und zwei ehrenamtliche Richter. Die Ehrenamtlichen haben volles Stimmrecht. Beim Vertragsarztsenat können die Krankenkassen und die Ärzteschaft jeweils einen ehrenamtlichen Richter stellen.

Bei den Kassen wechseln sich zwölf Richterinnen und Richter ab, davon drei Frauen. Von Ärzte-Seite gibt es für die Arzt- und Zahnarztsachen jeweils acht ehrenamtliche Richter, darunter jeweils nur eine Frau. Unter den acht Ärzten sind fünf Hausärzte, zwei Fachärzte und jetzt ein Psychotherapeut.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »