Ärzte Zeitung, 21.02.2011
 

Abrechnungsbetrug gefährdet auch Approbation

LÜNEBURG (lu). Ärzte, die wegen schweren Abrechnungsbetrugs juristisch belangt werden, riskieren den Verlust ihrer Approbation. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Lüneburg hervor.

Im konkreten Fall hatte der betreffende Arzt über mehrere Jahre die KV in der Abrechnung seiner Leistungen betrogen. Dabei war der KV ein Schaden von 315.000 Euro entstanden.

Im Oktober 2008 wurde der niedergelassene Arzt vom Landgericht wegen gewerbsmäßigen Betruges in 19 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Im Anschluss widerrief der Niedersächsische Zweckverband zur Approbationserteilung im Juni 2009 die Approbation zur Ausübung des Arztberufes.

Dagegen erhob der Arzt vor dem VG Lüneburg Klage - ohne Erfolg. Der Kläger sei wegen seines schwerwiegenden Fehlverhaltens zur Ausübung seines Berufes unwürdig, so das VG.

Ein Arzt, der sich auf Kosten der KV mehrfach betrügerisch bereichert, beeinträchtige das Vertrauen in die Seriosität der Ärzteschaft in hohem Maße. Auch der Kooperationswillen des Arztes nach der Aufdeckung des Abrechnungsbetrugs änderte nichts am Entzug der Approbation - ebenso wenig seine Bereitschaft, den Schaden finanziell auszugleichen.

Az.: 5 A 96/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »