Ärzte Zeitung online, 25.02.2011

Gericht untersagt Veröffentlichung von Pflegenoten

OLDENBURG (dpa). Ein Pflegedienst aus dem Raum Oldenburg in Niedersachsen hat sich mit Erfolg vor Gericht gegen die Veröffentlichung einer Qualitätsprüfung gewehrt.

Der Dienst hatte dabei mit der Pflegenote 3,3 abgeschnitten, wie das Sozialgericht Oldenburg am Freitag mitteilte. Doch nach Ansicht der Richter hatten die Prüfer falsch bewertet.

In dem konkreten Fall sei bei der Bewertung fälschlicherweise zu stark Wert darauf gelegt worden, wie gut der ambulante Dienst seine Pflege dokumentiere.

Zudem sei nur die Pflege von fünf Menschen überprüft worden, obwohl der Dienst 80 Menschen betreue. Deshalb untersagte das Gericht die Veröffentlichung dieses Berichtes. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: S9P64/10

Topics
Schlagworte
Recht (12172)
Pflege (4802)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »