Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Ermittlungsverfahren werden oft eingestellt

WIESBADEN (dpa). Die meisten Ermittlungen der Justizbehörden verlaufen im Sand: Etwa zwei von drei Ermittlungsverfahren sind im Jahr 2009 eingestellt worden. Nach einer am Montag veröffentlichten Bilanz des Statistischen Bundesamtes wurden 2,5 Millionen der insgesamt 4,1 Millionen endgültig erledigten Verfahrensakten von den Staatsanwaltschaften vorzeitig geschlossen - das entspricht einer Quote von 62 Prozent. Im Vorjahr waren es 60 Prozent gewesen.

Die meisten Verfahren (33 Prozent) wurden demnach eingestellt, weil die Tat nicht nachweisbar war, in weiteren 24 Prozent der Fälle wurde die Schuld des Täters als gering betrachtet. In fünf Prozent der Fälle wurden Auflagen wie eine Geldstrafe an eine gemeinnützige Einrichtung verhängt.

Topics
Schlagworte
Recht (12769)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »