Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Ermittlungsverfahren werden oft eingestellt

WIESBADEN (dpa). Die meisten Ermittlungen der Justizbehörden verlaufen im Sand: Etwa zwei von drei Ermittlungsverfahren sind im Jahr 2009 eingestellt worden. Nach einer am Montag veröffentlichten Bilanz des Statistischen Bundesamtes wurden 2,5 Millionen der insgesamt 4,1 Millionen endgültig erledigten Verfahrensakten von den Staatsanwaltschaften vorzeitig geschlossen - das entspricht einer Quote von 62 Prozent. Im Vorjahr waren es 60 Prozent gewesen.

Die meisten Verfahren (33 Prozent) wurden demnach eingestellt, weil die Tat nicht nachweisbar war, in weiteren 24 Prozent der Fälle wurde die Schuld des Täters als gering betrachtet. In fünf Prozent der Fälle wurden Auflagen wie eine Geldstrafe an eine gemeinnützige Einrichtung verhängt.

Topics
Schlagworte
Recht (12555)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »