Ärzte Zeitung online, 01.03.2011

Behandlung mit Zitronensaft: Arzt legt Geständnis ab

MÖNCHENGLADBACH (dpa). Im Prozess um den Wegberger Klinikskandal hat der angeklagte ehemalige Chefarzt und Klinikbesitzer jetzt sein angekündigtes Geständnis abgelegt.

Er gab mehrere Körperverletzungen mit Todesfolge sowie eine Reihe weiterer Körperverletzungen zu. Er habe fehlerhaft operiert, unnötig operiert, und ohne Einwilligung operiert.

Außerdem habe er Patienten nicht aufgeklärt, Zitronensaft zur Behandlung benutzt und die Bedeutung einer Patientenverfügung verkannt, räumte der Angeklagte am Dienstag nach eineinhalb Jahren Prozessdauer ein.

Das Gericht hatte ihm im Gegenzug für das Geständnis eine Freiheitsstrafe zwischen dreieinhalb und viereinhalb Jahren in Aussicht gestellt.

Aufgrund der "überlangen Verfahrensdauer" sollen 9 bis 13 Monate als bereits vollstreckt angerechnet werden. Außerdem muss der Angeklagte mit einem Berufsverbot rechnen.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm in der Anklageschrift vorgeworfen, für den Tod von sieben Patienten und für etliche Fälle von Körperverletzung verantwortlich zu sein.

Der Mediziner war Klinik-Besitzer, Chefarzt und ärztlicher Direktor in einer Person. Am 1. Januar 2006 hatte er das kleine Sankt-Antonius-Krankenhaus von der Kommune Wegberg gekauft, als es vor der Insolvenz stand.

"Aus heutiger Sicht waren das zu viele Ämter in einer Person", sagte der Angeklagte. Er widersprach aber dem Vorwurf, aus Profitstreben gehandelt zu haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »