Ärzte Zeitung online, 07.03.2011

Kommentar

Vertrauen für die Ärzte

Von Martin Wortmann

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Nein. Das ist Behördendenken. Und das war gestern. Fachgebiet, Weiterbildung - alles wichtig, alles gut und schön.

Und doch: Im Rahmen ihrer Approbation dürfen Ärzte im Grundsatz alles, was sie sich selbst zutrauen. Vertrauen ist gut. Punkt. Kein Geringerer als das Bundesverfassungsgericht sieht das so. Ohne Vertrauen ist eine freiheitliche Gesellschaft eben nicht denkbar.

In der Vertrauensskala der Bürger steht der Arzt-Beruf mit ganz oben. Und nun sagt das Bundesverfassungsgericht: Ärzte wissen, was sie können. Wenn die Patienten vertrauen, sollten Staat und Selbstverwaltung das auch.

Konkret: Ein Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurg darf auch Schönheitsoperationen machen, wenn er Patienten hat, die das so wünschen.

Der Fall liegt weitab der Probleme der meisten Ärzte. Doch die Auswirkungen reichen in jede Praxis hinein. Für die Behandlung von Selbstzahlern und auch von Privatversicherten hat das Bundesverfassungsgericht die Spielräume deutlich erweitert. Vertrauen auf Seiten der Patienten, Ehrlichkeit und Weiterbildung auf Seiten der Ärzte - das ist ein vielversprechendes Konzept. Und: Vertrauen, das tut einfach gut.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Ein Arzt darf, was er kann - auch außerhalb des Fachgebiets

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »