Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Göttinger Medizinstudent als Volksverhetzer aktiv?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Medizinstudenten der Universität Göttingen. Der Verdacht: Volksverhetzung.

Göttinger Medizinstudent als Volksverhetzer aktiv?

Uni Göttingen: Gegen einen Studenten der Humanmedizin ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft.

© wolterfoto / imago

GÖTTINGEN (pid). Ein Medizinstudent der Universität Göttingen ist ins Visier der Strafverfolgungsbehörden geraten.

Die Staatsanwaltschaft habe gegen den 31-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung eingeleitet, sagte Behördensprecher Hans-Hugo Heimgärtner gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Der Student soll seit Mai 2008 unter einem Pseudonym zahlreiche Beiträge in einem rechtsextremen Internetforum veröffentlicht haben, in denen der Holocaust geleugnet wird. Insgesamt gehe es um mehr als 150 Beiträge, sagte Heimgärtner.

Unter anderem behaupte der Verfasser, dass Zyklon B in den Konzentrationslagern der Nationalsozialisten nur zur Entlausung benutzt worden sei.

Außerdem seien in den diversen Internet-Beiträgen Hakenkreuze und die Grußformel "Heil Hitler" zu finden gewesen. Verharmlosung und Leugnung von Nazi-Verbrechen werden in der Bundesrepublik Deutschland mit Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe geahndet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »