Ärzte Zeitung, 13.03.2011

Barcodelesegerät: GKV muss zahlen

KASSEL (mwo). Die gesetzlichen Krankenkassen müssen blinden Menschen im Einzelfall ein Barcodelesegerät bezahlen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. Das Gerät setzt den auf Produkten aufgedruckten Strichcode in Sprache um.

Das Sehvermögen der heute 51-jährigen Klägerin ging ab 2005 wegen einer Leberschen Optikus Atrophie auf zwei Prozent zurück. Als Hilfe beantragte sie bei ihrer Kasse ein Barcodelesegerät für gut 3000 Euro, mit dem auch eine eigene Kennzeichnung von Gegenständen möglich ist.

Das BSG entschied, dass das Gerät bei der hauswirtschaftlichen Versorgung hilft. Diese gehöre unstreitig zu den Grundbedürfnissen, zu deren Ausgleich die Kassen beitragen müssen. Dabei muss jeder Einzelfall individuell beurteilt werden. Dies prüft nun das Landessozialgericht.

Az.: B 3 KR 9/10 R

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »