Ärzte Zeitung, 21.03.2011

Bundesrat stimmt Gleichstellung im Erbrecht zu

BERLIN (eb). Eheliche und nichteheliche Kinder sind im Erbrecht jetzt gleichgestellt. Damit erben nichteheliche Kinder genauso wie eheliche, wenn die Vaterschaft feststeht. Diesem Gesetz hat der Bundesrat jetzt zugestimmt.

Bislang standen einige nichteheliche Kinder rechtlich immer noch schlechter da als eheliche. Wer vor Juli 1949 als Kind nicht miteinander verheirateter Eltern geboren wurde, dem stand bis heute in bestimmten Fällen kein gesetzliches Erbrecht nach seinem Vater zu. Diese Ausnahme wird jetzt beseitigt.

Die Neuregelung gilt für alle Erbfälle, die sich seit Mai 2009 ereignet haben. Die bereits erfolgte Erbschaft kann in diesen Fällen dem Erbe wieder entzogen oder geschmälert werden.

Hintergrund des Gesetzes ist eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der die bisher geltende deutsche Rechtslage im Widerspruch zur Europäischen Menschenrechtskonvention gesehen hatte.

Topics
Schlagworte
Recht (14823)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »