Ärzte Zeitung, 23.03.2011

Besuch des Ehemannes nicht absetzbar

MÜNCHEN (mwo). Berufstätige Eheleute, die in verschiedenen Städten tätig sind, können bei doppelter Haushaltsführung nur Wochenendheimfahrten vom Neben- zum gemeinsamen Hauptwohnsitz geltend machen, nicht jedoch "umgekehrte Familienheimfahrten".

Das geht aus einem am Mittwoch in München veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hervor. Im konkreten Fall war der Ehemann am gemeinsamen Hauptwohnsitz selbstständig tätig. Die Frau arbeitete in einer anderen Stadt als Angestellte. In der Regel reiste die Ehefrau am Wochenende zu ihrem Mann, gelegentlich besuchte der Mann die Ehefrau.

Grund für diese Besuche waren jedoch nicht eine berufliche Verhinderung der Klägerin, sondern private Gründe. Für diese "umgekehrten Familienheimfahrten" fielen 2003 Kosten von 5439 Euro an, 2004 waren es 1094 Euro.

Das Finanzamt erkannte die Mehraufwendungen für die doppelte Haushaltsführung im Wesentlichen an. Allerdings ließ es die Reisekosten des Ehemannes zu seiner Frau nicht zum Werbungskostenabzug zu. Dies entspricht den gesetzlichen Regelungen und verstößt nicht gegen den im Grundgesetz verankerten Schutz der Ehe, urteilte der BFH.

Az.: VIR 15/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »