Ärzte Zeitung online, 04.04.2011

Krankenschwester vor Gericht - zwei Patienten ermordet?

ROTTWEIL (dpa). Eine Krankenschwester soll vor sechs Jahren in der Kreisklinik Tuttlingen zwei 78 und 90 Jahre alte Patienten ermordet haben. Dafür muss sich die 48-Jährige seit Montag vor dem Landgericht Rottweil verantworten.

Ein dritter Patient konnte noch knapp gerettet werden, nachdem ihm die Schwester laut Anklage heimlich das Blutverdünnungsmittel Heparin gespritzt hatte.

Die 48-Jährige machte zu Prozessbeginn Angaben zum Krankenhausalltag. Zugleich bestritt sie eine ähnliche Tat, wegen der sie 2008 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Damals hatte sie nach Ansicht des Landgerichts aus Geltungssucht und Selbstüberschätzung das Leben eines Patienten gefährdet.

 

Topics
Schlagworte
Recht (12169)
Panorama (30926)
Wirkstoffe
Heparin (346)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »