Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Kommentar

Gegen die sinnlose Gleichmacherei

Von Martin Wortmann

Die Experten werden weiter streiten. Mit seinem neuen Urteil zur Bewertung von Arztpraxen hat der Bundesgerichtshof (BGH) aber immerhin einen deutlichen Zuwachs an Sicherheit und Orientierung geschaffen: Mit der modifizierten Ertragswertmethode sind Ärzte, Sachverständige und Gerichte jedenfalls rechtlich auf der sicheren Seite.

Andere Methoden wird dies nicht komplett verdrängen. Deren Verfechter haben teils gute Gründe und manchmal vielleicht auch eigene Interessen im Spiel. Für Ärzte kann das Gerangel im Einzelfall nervig sein, auf Dauer aber dürfte auch ihnen ein Wettbewerb der Methoden nicht schaden.

Eines der wichtigsten Bewertungsprobleme ist, dass die Umsätze einer Praxis sehr stark von Beliebtheit und Geschick des Arztes abhängen. Diese an der Person hängenden Gewinnmöglichkeiten lassen sich aber nicht verkaufen. Zu Recht hat der BGH daher nochmals einen klaren Pfosten eingerammt: Der Ansatz eines pauschalierten Unternehmerlohns wird den einzelnen Ärzten und ihren Praxen nicht gerecht. Die Bundesärztekammer, die diese Gleichmacherei bislang vertreten hat, weiß gut, warum sie von dieser eigenen Methode zumindest verbal schon abgerückt ist.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesgerichtshof gibt klares Bekenntnis zur modifizierten Ertragswertmethode ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »