Ärzte Zeitung online, 15.04.2011

Karlsruhe beschränkt Zwangsbehandlung von Straftätern

KARLSRUHE (dpa). Psychisch kranke Straftäter dürfen in der Regel nicht gegen ihren Willen behandelt werden.

Eine medizinische Zwangsbehandlung sei nur als letztes Mittel und unter strengen Voraussetzungen zulässig, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Freitag (15. April) bekannt gegebenen Beschluss.

Die Richter gaben der Verfassungsbeschwerde eines 59-Jährigen statt, der in Rheinland-Pfalz in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik sitzt. Er hatte aufgrund einer wahnhaften Störung versucht, seine Frau und seine Tochter zu töten (Az.: 2 BvR 882/09).

Der Mann sollte zwangsweise mit einem Psychopharmakon behandelt werden. Die Richter erklärten eine Bestimmung des rheinland-pfälzischen Gesetzes über den Maßregelvollzug, welche die zwangsweise Behandlung erlaubt, für verfassungswidrig.

Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts vom 15. April 2011

Lesen Sie dazu unseren Korrespondenten-Bericht:
Karlsruhe beschränkt Zwangsbehandlung von Straftätern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »