Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Coburger Psychiater verurteilt

COBURG (dda). Das Landgericht in Coburg hat erneut einen 48-jährigen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie und ehemaligen Professor der Fachhochschule Coburg zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren und einer Geldauflage von 7000 Euro verurteilt. Der Grund: Sexueller Missbrauch unter Ausnutzung eines Beratungsverhältnisses.

Der Angeklagte soll im Jahr 2005 und 2006 ein mehr als einjähriges intimes Verhältnis zu einer psychische erkrankten Studentin gehabt haben (wir berichteten).

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte einen vom Landgericht Coburg erlasssenen Freispruch für den Arzt aufgehoben und zur Neuverhandlung an das Landgericht zurückverwiesen. Das jetzige Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Az.: 3 NS 118 JS 1583/08

Topics
Schlagworte
Recht (12173)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »