Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Weiter keine Klarheit bei Mietwagenkosten

KARLSRUHE (mwo). Im Streit um Mietwagenkosten nach einem Verkehrsunfall gibt es weiter wenig Klarheit. Gerichte können verschiedene Preisspiegel heranziehen und auch noch Zu- oder Abschläge vornehmen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH).

Im Streitfall benötigte ein Unfallgeschädigter einen Mietwagen für 18 Tage. Die Autovermietung verlangte 2757 Euro, die Haftpflichtversicherung zahlte nur 1999 Euro.

Das Amtsgericht stützte sich auf einen Mietwagen-Preisspiegel von Schwacke und gab dem Vermieter Recht, das Landgericht zog den vom Fraunhofer-Institut ermittelten "Marktpreisspiegel Mietwagen Deutschland" heran.

Laut BGH sind beide Listen zulässig. Auch dürften die Instanzgerichte Zu- oder Abschläge vornehmen.

Az.: VI ZR 300/09

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum haben immer mehr junge Menschen Darmkrebs?

In Deutschland steigt die Darmkrebshäufigkeit bei unter 50-Jährigen. Vermutungen gibt es, woran's liegt. Forscher suchen nach Risikofaktoren, um vorzubeugen. mehr »

Familienchaos befeuert kindliches Asthma

Depressionen, Streit und Chaos innerhalb der Familie lassen die Symptome asthmakranker Kinder eskalieren und mindern die Chancen für eine bedarfsgerechte Versorgung. Eine Studie hat die Zusammenhänge genauer erforscht. mehr »

Nur Amyloid geben – Das ist wohl zu kurz gedacht

Jahrelang stand Beta-Amyloid im Fokus von neuen Alzheimer-Therapien – bislang ohne Erfolg. Offenbar wurden andere Faktoren unterschätzt, vermutet Professorin Agnes Flöel von der Universitätsmedizin Greifswald. mehr »