Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Psychische Erkrankung schützt nicht vor Entlassung

MAINZ (mwo). Aggressive Patienten können nicht nur in der Praxis zum Problem werden, sie verlieren auch leicht ihren Job. Denn ein tätlicher Angriff auf Kollegen ist auch dann ein Kündigungsgrund, wenn eine psychische Krankheit Ursache des aggressiven Verhaltens ist, urteilte kürzlich das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz.

Im Streitfall hatte ein Monteur das Schmunzeln eines Kollegen als Kränkung empfunden und hatte ihm unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Der Arbeitgeber kündigte fristlos. Mit seiner Kündigungsschutzklage verwies der Täter auf eine krankhafte Persönlichkeitsstörung.

Auch seine Ehefrau habe er schon mehrfach geschlagen. Er sei aber seit Kurzem in psychiatrischer Behandlung und tue alles, um solche Vorfälle künftig zu vermeiden. Nach dem Mainzer Urteil war die Kündigung jedoch rechtmäßig.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sei ein tätlicher Angriff auf Kollegen grundsätzlich geeignet, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Auch die behauptete psychische Störung führe zu keinem anderen Ergebnis. Denn der Arbeitgeber habe die Pflicht, seine Mitarbeiter vor aggressiven Kollegen zu schützen.

"Dabei ist es gleichgültig, ob das aggressive und gewalttätige Verhalten auf krankheitsbedingten Ursachen beruht oder nicht", heißt es in dem Urteil. Auch ob dem gewalttätigen Arbeitnehmer ein Schuldvorwurf zu machen ist, spiele keine Rolle.

Az.: 10 Sa 296/10

Topics
Schlagworte
Recht (12558)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »