Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Psychische Erkrankung schützt nicht vor Entlassung

MAINZ (mwo). Aggressive Patienten können nicht nur in der Praxis zum Problem werden, sie verlieren auch leicht ihren Job. Denn ein tätlicher Angriff auf Kollegen ist auch dann ein Kündigungsgrund, wenn eine psychische Krankheit Ursache des aggressiven Verhaltens ist, urteilte kürzlich das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz.

Im Streitfall hatte ein Monteur das Schmunzeln eines Kollegen als Kränkung empfunden und hatte ihm unvermittelt ins Gesicht geschlagen. Der Arbeitgeber kündigte fristlos. Mit seiner Kündigungsschutzklage verwies der Täter auf eine krankhafte Persönlichkeitsstörung.

Auch seine Ehefrau habe er schon mehrfach geschlagen. Er sei aber seit Kurzem in psychiatrischer Behandlung und tue alles, um solche Vorfälle künftig zu vermeiden. Nach dem Mainzer Urteil war die Kündigung jedoch rechtmäßig.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts sei ein tätlicher Angriff auf Kollegen grundsätzlich geeignet, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen. Auch die behauptete psychische Störung führe zu keinem anderen Ergebnis. Denn der Arbeitgeber habe die Pflicht, seine Mitarbeiter vor aggressiven Kollegen zu schützen.

"Dabei ist es gleichgültig, ob das aggressive und gewalttätige Verhalten auf krankheitsbedingten Ursachen beruht oder nicht", heißt es in dem Urteil. Auch ob dem gewalttätigen Arbeitnehmer ein Schuldvorwurf zu machen ist, spiele keine Rolle.

Az.: 10 Sa 296/10

Topics
Schlagworte
Recht (12903)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »