Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Deutlichere Steuerminderung nach Veräußerungsverlust im Ausland

Ein Gericht gibt einem Arzt nach gescheiterter Praxiseröffnung in der Schweiz Recht: Verluste sind voll absetzbar.

MÜNSTER (mwo). Scheitert ein Arzt mit einer Praxiseröffnung im Ausland, führen die so eingefahrenen Veräußerungsverluste wenigstens zu einer deutlichen Minderung des Steuersatzes auf Einkünfte in Deutschland.

Dann wird der Verlust in voller Höhe in die Steuerprogression einberechnet, wie das Finanzgericht (FG) Münster mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil entschied.

Ausländische Einkünfte werden aus verschiedenen Gründen hier meist nicht besteuert, etwa weil sie schon in dem anderen Land der Steuer unterliegen. Das Einkommensteuergesetz regelt aber, wann und in welchem Umfang ausländische Einkünfte trotzdem in die deutsche Steuerprogression einbezogen werden.

Diese Progression führt dazu, dass mit dem Einkommen der Steueranteil steigt, der auf den letzten verdienten Euro erhoben wird. Ausländische Einkünfte führen dann zu einem insgesamt höheren Steuersatz auf die Einkünfte des Steuerpflichtigen in Deutschland. Außerordentliche Auslandseinkünfte werden laut Gesetz aber nur zu einem Fünftel bei der Progression berücksichtigt.

Im Streitfall hatte ein Ärzte-Ehepaar ihre Praxis in Deutschland verkauft und im Februar 2006 eine ärztliche Gemeinschaftspraxis in der Schweiz eröffnet.

Schon im September 2006 gaben sie diese Praxis jedoch wieder auf und verkauften sie mit einem Verlust von umgerechnet 131.320 Euro. Das Finanzamt erkannte die Verluste grundsätzlich als progressionsmindernd an, allerdings nur zu einem Fünftel, also 26.264 Euro.

Nach dem Münsteraner Urteil muss das Finanzamt die Verluste in voller Höhe berücksichtigen. Die Fünftel-Regelung sei nur für außerordentliche Einkünfte geschaffen worden. Verluste seien darunter nicht zu verstehen.

Ziel der Regelung sei es zudem, Härten zu vermeiden, die entstehen könnten, wenn Gewinne etwa aus einer Auslandsveräußerung voll in die Progression einbezogen würden. Bei ausländischen Veräußerungsverlusten seien solche steuerlichen Härten ausgeschlossen und die Regelung auch deshalb nicht auf das Arzt-Ehepaar anwendbar.

Az.: 4 K 3477/09 E

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »