Ärzte Zeitung online, 04.05.2011

Österreich: Haftstrafe für falschen Notarzt

WIEN (dpa). Eine Frau starb, eine weitere liegt seit Monaten im Koma: Unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Betrugs ist ein 38-jähriger Deutscher, der sich in Österreich als Notarzt ausgegeben hatte, zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA akzeptierte der Mann - ein Schauspieler - das Urteil des Wiener Straflandesgerichtes vom Dienstag.

Er hatte bei österreichischen Rettungsdiensten gefälschte Unterlagen vorgelegt und absolvierte allein für den Arbeitersamariterbund 55 Einsätze.

Der in Deutschland vielfach vorbestrafte 38-Jährige hatte sich in Österreich mit einer gefälschten Approbationsurkunde Zugang zu einem Kurs für Notfallmedizin verschafft. Er gab vor Gericht an, wegen mäßiger Erfolge als Schauspieler in Geldnot geraten zu sein.

Nach Angaben von Zeugen zeigte sich bei seinen Rettungseinsätzen "völlige Ahnungslosigkeit". Während etwa eine Patientin ins Koma fiel, habe er lediglich in Unterlagen geblättert, ohne Hilfe zu leisten.

Der zuständige Richter Stefan Apostol warf dem Angeklagten "arrogante Selbstüberschätzung" vor: "Sie haben Notarzt gespielt und mit dem Leben anderer gespielt". Der Angeklagte verteidigte sich mit dem Hinweis auf seine frühere Tätigkeit als Zivildienstleistender.

Bei den Dienstgebern des Mannes stellte der Richter "massives Mitverschulden" fest, da sie die angeblichen Qualifikationen nicht ausreichend geprüft hätten.

Topics
Schlagworte
Recht (12135)
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »