Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Aus für Stammzelltherapie in umstrittener Klinik

Das XCell-Center, das seit zwei Jahren Patienten mit körpereigenen Stammzellen behandelt, kann diese Dienste in Deutschland nicht länger anbieten.

BERLIN (eb). Ab sofort stoppt die Bezirksregierung Köln in Absprache mit dem NRW-Gesundheitsministerium die Aktivitäten des Unternehmens mittels einer Untersagungsverfügung. Die Deutsche DiabetesGesellschaft (DDG) und diabetesDE begrüßen in einer Stellungnahme diese Entwicklung.

In einem offenen Brief hatten sie gemeinsam mit dem Kompetenznetz Diabetes mellitus bereits vor einem Jahr erhebliche Bedenken gegen die Genehmigung von Stammzelltherapien zur Behandlung des Diabetes mellitus geäußert.

"Interessant aber ohne wissenschaftliche Belege"

Das XCell Center, eine private Klinik für regenerative Therapien mit Standorten in Düsseldorf und Köln, hatte die Stammzellbehandlung weltweit angeboten. "Der Einsatz von Stammzellen zur Gewinnung von Insulin produzierenden Betazellen ist zweifellos ein interessantes Gebiet der Diabetesforschung", sagt Professor Thomas Danne, DDG-Präsident und Vorstandsvorsitzender diabetesDE.

Bislang gebe es aber keinerlei wissenschaftliche Belege dafür, dass Patienten von einer Behandlung mit eigenen Stammzellen profitieren. Die Methode außerhalb von Studien an Menschen zu testen, sei verantwortungslos.

XCell war 2010 in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein 18 Monate alter Junge starb, dem Stammzellen ins Gehirn gespritzt worden waren. Die Ermittlungen laufen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »