Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Brechmittel-Prozess: Haftstrafen gefordert

BREMEN (dpa). Im neu aufgerollten Prozess nach dem tödlichen Einsatz von Brechmitteln gegen einen mutmaßlichen Drogenhändler in Bremen hat die Anklage neun Monate Haft auf Bewährung für einen Polizeiarzt gefordert.

Die Staatsanwältin wirft dem 47-jährigen Mediziner fahrlässige Tötung und vorsätzliche Körperverletzung vor. Der Mann hatte Ende 2004 einem mutmaßlichen Drogendealer Brechmittel über eine Magensonde eingeflößt.

Der 35-Jährige fiel ins Koma und starb kurze Zeit später. 2008 hatte das Landgericht den Polizeiarzt im ersten Prozess freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil jedoch auf.

Topics
Schlagworte
Recht (12768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »