Ärzte Zeitung online, 20.05.2011

Falscher Arzt muss für mehrere Jahre ins Gefängnis

STUTTGART (dpa). Ein falscher Arzt, der mehr als 150 Patienten unrechtmäßig behandelt hat, muss ins Gefängnis. Das Landgericht Stuttgart verurteilte den Mann am Freitag zu drei Jahren und neun Monaten Haft.

Das Gericht sah die Anklagepunkte Betrug, Urkundenfälschung und gefährliche Körperverletzung gegen den 27-Jährigen als erwiesen an.

"Das Verfahren fiel aus zweierlei Gründen aus dem Rahmen, einmal was die Materie und was die Person des Angeklagten angeht", sagte der Vorsitzende Richter am Freitag.

Der 27-Jährige hatte zugegeben, sich seine Zulassung über Google besorgt zu haben. Die Fälschung reichte er als Bewerbung ein.

Als Anästhesist und Notarzt hatte er über 150 Patienten in München und Horb in Baden-Württemberg unter anderem Narkosemittel gespritzt, Infusionen gelegt und Blut entnommen.

Topics
Schlagworte
Recht (12172)
Organisationen
Google (348)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »