Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Tödlicher Behandlungsfehler in Northeim?

NORTHEIM (pid). Nach dem Tod einer Patientin in der Northeimer Helios-Klinik ermitteln Polizei und die Staatsanwaltschaft Göttingen gegen eine Ärztin und eine Krankenschwester.

Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung, bestätigte noch am Freitag ein Polizeisprecher einen Bericht der "Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen" (HNA) in Northeim.

Die 77-jährige Frau war Ende März verstorben. Mutmaßliche Todesursache soll ein Behandlungsfehler sein. Noch lägen nicht alle Untersuchungsergebnisse der Obduktion vor, sagte der Polizeisprecher.

Die Klinikleitung habe von Anfang an eng mit den Ermittlungsbehörden kooperiert und arbeite aktiv an der Aufklärung des Falles mit.

Laut dem Pressebericht wurden die Ärztin und die Krankenschwester nach dem Vorfall zunächst freigestellt. Sie sollen das Unternehmen inzwischen verlassen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »