Ärzte Zeitung online, 23.05.2011

6,2 Millionen für missglückte Schönheits-Op

LONDON (dpa). Das Opfer einer missglückten Schönheits-Operation hat in Großbritannien mehr als sechs Millionen Pfund (rund 6,9 Millionen Euro) Schadenersatz zugesprochen bekommen.

Sie hatte dem Schönheitschirurgen vorgeworfen, "Gott gespielt" zu haben. Die 49-Jährige hatte von der Operation im Jahr 2003 schwere Nervenschädigungen davongetragen. Ihre rechte Gesichtshälfte ist verzerrt.

Die Geschäftsfrau, die bereits vorher eine Brustoperation hatte vornehmen lassen, machte geltend, sie habe ihren Beruf zeitweise nicht mehr ausüben können und ihre IT-Beratungsfirma sei gescheitert.

Daraus habe sie einen Verlust von 54 Millionen Pfund erlitten. An diesem Verlust müsse der Chirurg beteiligt werden. Der Londoner High Court als höchstes britisches Zivilgericht sprach ihr 6,2 Millionen Pfund zu.

Topics
Schlagworte
Recht (12855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »