Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Kein Wahlrecht für den Apotheken-Notdienst

LEIPZIG (mwo). Am Notdienst der Apotheken müssen sich alle Apotheken gleichmäßig beteiligen. Das gilt auch für Filialapotheken, urteilte jetzt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Danach kann sich ein Apotheker mit mehreren Filialen nicht aussuchen, mit welcher er seine Notdienste abdecken will.

Einer der Kläger hat eine Hauptapotheke mit drei Filialen in Gera. Weil eine der Filialen günstig in der Nähe des ärztlichen Notdienstes gelegen ist, wollte er die auf seine vier Geschäfte entfallenden Notdienste immer mit dieser einen Apotheke abdecken.

Der zweite, ähnlich gelagerte Fall betraf einen Filialapotheker aus Jena. In beiden Fällen lehnte die Landesapothekenkammer Thüringen die Anträge ab.

Und das geht in Ordnung, urteilte das Bundesverwaltungsgericht. Es sei nichts dagegen einzuwenden, die Notdienste gleichmäßig reihum auf alle Apotheken einschließlich der Filialen zu verteilen. Denn dies führe zu einer gleichmäßigeren Belastung der Mitarbeiter und zu einer gleichmäßigeren Verteilung der Notdienstapotheken über die Gemeinde.

Die für den Notdienst erforderlichen Arzneimittel müsse nach dem Leitbild der Apothekenbetriebsordnung ohnehin jede Apotheke vorhalten.

Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) begrüßte das Urteil. Es bestätige Qualität, Versorgungssicherheit und Gemeinwohlauftrag der Apotheken. Nach ABDA-Angaben haben nachts und an Sonn- oder Feiertagen 2000 der bundesweit 21.400 Apotheken Notdienst.

Az.: 3 C 21.10 und 3 C 22.10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »