Ärzte Zeitung online, 14.06.2011

Polizeiarzt im Brechmittelprozess freigesprochen

BREMEN (cben). Ein Bremer Polizeiarzt ist zum zweiten Mal vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Das Bremer Schwurgericht sei von der Schuld des Arztes nicht überzeugt, hieß es. Richter Helmut Kellermann sagte: "Wir sahen uns nicht in der Lage zu verurteilen."

Im Jahr 2005 war im Bremer Polizeigewahrsam ein 35-jähriger Afrikaner ins Koma gefallen, nachdem ihm der Arzt vom Ärztlichen Beweismittelsicherungsdienst (ÄBD) unter Zwang Brechmittel und Wasser eingeflößt hatte, um verschluckte Drogenpäckchen sicherzustellen.

Der des Drogenhandels verdächtigte Afrikaner hatte sich geweigert, das Brechmittel zu trinken. Die Bremer Polizei ordnete daraufhin an, dem Mann Wasser und Brechmittel per Magensonde einzuflößen. Das gefesselte Opfer starb Tage nach der Prozedur in einer Bremer Klinik.

Keine endgültige Klarheit über die Todesursache

Das Bremer Gericht ist im Laufe des neuerlichen Prozesses zu keiner endgültigen Klarheit über die Todesursache des Afrikaners durchgedrungen. Auch die Gutachter und Zeugen konnten den Sachverhalt nicht vollständig aufklären.

Wahrscheinlich sei das Opfer erstickt, weil Wasser und Brechmittel in seine Lunge geraten waren, hieß es. Allerdings blieben Zweifel, weil die Rekonstruktion der Zwangsmaßnahme und die medizinischen Fakten nicht völlig zusammenpassten. Unter Umständen könnte der Mann auch an Vorerkrankungen gelitten haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12076)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »