Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Arzt und Hersteller

Vergütung von Leistungen

Die Musterberufsordnung schiebt nun ausdrücklich Anwendungsbeobachtungen, die "zur Verdeckung unzulässiger Zuwendungen" durchgeführt werden, einen Riegel vor (Paragraf 33).

Der Grund: Anwendungsbeobachtungen können Ärzte in Interessenkonflikte bringen. Die Vergütung soll künftig den Leistungen entsprechen, die Ärzte für Hersteller von Arznei- und Hilfsmitteln sowie Medizinprodukten erbringen.

Zudem müssen Ärzte die Verträge über die Zusammenarbeit schriftlich abschließen und der jeweiligen Kammer vorlegen.

Die stark gekürzte Vorschrift erfasst alle Austauschbeziehungen, die nicht unmittelbar die Behandlung von Patienten betrifft. (mn)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »