Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Die neue Berufsordnung: Das kommt auf Ärzte zu

Gleich 20 Paragrafen der Musterberufsordnung sind umgeschrieben oder erweitert worden. Die vielen Neuerungen wirken sich natürlich auf die tägliche Arbeit der Ärzte in den Praxen aus.

Von Kerstin Mitternacht

Die neue Berufsordnung: Was kommt wirklich      auf Ärzte zu?

Ein Blick in die Musterberufsordnung zeigt Ärzten, was sie bei der Behandlung von Patienten und bei der Zusammenarbeit mit Herstellern beachten müssen.

© ill

NEU-ISENBURG. Die Delegierten des Ärztetags in Kiel haben Anfang Juni mit großer Mehrheit eine Veränderung der Musterberufsordnung (MBO) beschlossen. Mehr als 20 Paragrafen wurden verändert, erweitert oder neu geschrieben.

"Wir haben die Berufsordnung unter anderem an eine geänderte Rechtsprechung angepasst und die Vorgaben zu den ärztlichen Berufspflichten durch eine Neustrukturierung justiziabel gemacht", begründet Dr. Udo Wolter, Vorsitzender des Ausschusses "Berufsordnung" der Bundesärztekammer (BÄK) und Präsident der Ärztekammer Brandenburg, die Novelle.

Geändert wurden Regelungen zur Aufklärungspflicht, zu Werbung im Wartezimmer oder zu IGeL. Außerdem wurde die Organisation des ärztlichen Notdienstes aus der MBO herausgenommen und an die Länder verwiesen.

Neuformulierung zur Sterbehilfe

Präziser gefasst wurde der Paragraf 16 zur Sterbehilfe. "Über diesen Paragrafen haben wir lange im Gremium diskutiert" berichtet Wolter.

Die neue MBO stellt nun klar, dass Ärzte "keine Hilfe zur Selbsttötung leisten dürfen" und es ihnen verboten ist, "Patienten auf deren Verlangen zu töten".

Erstmals ist damit ein ausdrückliches Verbot der ärztlichen Suizidbegleitung in der MBO enthalten. Bislang hieß es lediglich: "Ärzte dürfen das Leben des Sterbenden nicht aktiv verkürzen." Die Neufassung soll für mehr Klarheit sorgen.

Etliche entfallene Vorschriften

Einige Regelungen sind komplett entfallen, entweder weil sie nicht mehr benötigt werden oder an anderer Stelle der MBO hinzugekommen sind. Dazu gehören:

Die Vorschrift zu Arztverzeichnissen (Paragraf 28) - sie konnte aufgehoben werden, da Einträge in Verzeichnisse weiter zulässig sind, Einschränkungen regelt bereits Paragraf 27 (Werbung).

Gestrichen wurden auch die Verordnung, Empfehlungen und Begutachtung von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln (Paragraf 34) sowie die Vorschrift zu Fortbildungsveranstaltungen und Sponsoring (Paragraf 35).

Abschnitte aus Paragraf 34 sind in 27 (Werbung) oder 31 (unerlaubte Zuweisung) übernommen worden. Paragraf 35 wurde überarbeitet und komplett in Paragraf 32 (Unerlaubte Zuwendungen) verschoben.

Zudem entfallen die Kapitel C und D. Der Grund: "Verstöße gegen die einzelnen Kapitel der MBO waren rechtlich nicht durchsetzbar. Deshalb sind die Abschnitte der Kapitel in die Paragrafenabschnitte übernommen worden", erklärt Wolter diese Veränderung.

Zusammenführung von Kapiteln

Das Kapitel C, das den Patientenumgang, Behandlungsgrundsätze, und den Umgang mit nichtärztlichen Mitarbeitern regelt ist in Paragraf 7 übernommen worden, da sich laut Bundesärztekammer die Aufteilung der Patientenschutzvorschriften in einen Paragrafenteil und in Kapitel C, nicht bewährt hatten.

Auch Regelungen zum Embryonenschutz konnten entfallen, weil der Schutz des menschlichen Embryos in einem eigenen Gesetz (Embryonenschutzgesetz) geregelt ist.

Neu hinzugekommen ist der Paragraf 29a, der die Zusammenarbeit mit Dritten regelt. Diese Änderung hat sich aus der Neufassung des Paragrafen 30 zur Ärztlichen Unabhängigkeit ergeben.

In Paragraf 29a sind jetzt zwei Abschnitte aus 30 übernommen worden. Dabei wurde auch gleichzeitig die Bezeichnung "Assistenzberufe" durch "Fachberuf im Gesundheitswesen" ersetzt.

Übernahme durch die Kammern wird dauern

Die jetzige Anpassung der MBO ist nach Angaben von Wolter das Ergebnis von mehreren Jahren Arbeit, an der alle Landesärztekammern beteiligt waren. "Den Wünschen der Kammern konnte in den meisten Fällen nachgekommen werden", so Wolter.

Er hofft daher, dass die MBO möglichst einheitlich von allen Ländern in der Berufsordnung übernommen wird. Bis es soweit ist, dass alle Länder eine neue Berufsordnung haben, wird es aber noch eine Weile dauern.

Denn sobald die MBO von der BÄK veröffentlicht ist, wird sie in den Berufsordnungsgremien der Kammern diskutiert, danach muss sie von der Kammerversammlung verabschiedet werden.

Sind all diese Hürden genommen, geht sie an die Landesregierung. Dort wird die Berufsordnung noch einmal nach rechtlichen Aspekten durchgesehen.

Erst dann wird sie im Ärzteblatt der Länder veröffentlicht und tritt in Kraft. "Dieser Abstimmungsprozess kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Bei uns in Brandenburg hat es schon einmal Jahre gedauert - obwohl das eher eine Ausnahme ist", sagt Wolter.

Die Musterberufsordnung

Die Musterberufsordnung (MBO) regelt die Rechte und Pflichten der Ärzte gegenüber Kollegen, Patienten und der Ärztekammer. Wesentliche Inhalte sind die Frage um die Schweigepflicht, Fortbildung, Werbung oder Vorgaben zum beruflichen Verhalten.

Der MBO vorangestellt ist das "Genfer Gelöbnis" - eine moderne Version des Hippokratischen Eids.

Die jeweiligen Ärztekammern haben dafür zu sorgen, dass die Vorschriften der Berufsordnung von den Ärzten auch eingehalten werden. Der Grund für eine MBO liegt darin, dass die Berufsordnungen der einzelnen Länder möglichst einheitlich gestaltet sein sollen. Nach der Musterberufsordnung haben sich die Berufsordnungen der Länder zu richten.

Bevor die MBO rechtskräftig wird, muss sie jedoch durch die Kammerversammlung der Landesärztekammern als Satzung beschlossen und von der Aufsichtsbehörde genehmigt werden. Erst nach einer weiteren Prüfung durch die Landesregierung liegt sie dann als Berufsordnung der Länder vor und wird für jeden Arzt rechtsverbindlich.

Welche Strafen drohen bei Verstößen?

Die Durchsetzung der Berufsordnung unterliegt den zuständigen Landesärztekammern. Grundlage sind die Kammer- und Heilberufegesetze der Länder. Verletzen Ärzte ihre Berufspflichten, kann es in leichten Fällen zu:

  • einer Abmahnung,
  • einer Rüge oder
  • einer Rüge mit Ordnungsgeld (bis zu 5000 Euro) kommen.

In schweren Fällen kann ein berufsgerichtliches Verfahren eingeleitet werden. Dieses wird vor dem Verwaltungsgericht geführt.

Das Berufsgericht besteht aus zwei hauptamtlichen Richtern und zwei ehrenamtlichen ärztlichen Richtern (dies variiert je nach Land). Das Gericht kann bei schweren Verstößenfolgende Strafen verhängen:

  • Warnung
  • Verweise
  • Geldbuße bis zu 50.000 Euro
  • Entzug des (aktiven und passiven) Kammerwahlrechts
  • Feststellung, dass der Arzt unwürdig ist, seinen Beruf auszuüben.

Bei Verstößen, die gleichzeitig auch einen Straftatbestand erfüllen, kann gegen den Arzt unabhängig von einem berufsgerichtlichen Verfahren ein Strafverfahren stattfinden. Das berufsgerichtliche Verfahren wird dann erst nach Ende des Strafverfahrens wieder aufgenommen.

Auch Wettbewerbsverfahren sind möglich, etwa bei berufsrechtswidriger Werbung. Dann kann ein rechtliches Vorgehen auch nach dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb in Frage kommen.

[30.12.2011, 15:11:39]
wiel Verheijen 
Bundesärztekammer oder dummesärztekammer
Dürfen Ärzten Werbung machen?
Die Antwort hierauf ist JA.
Leider gibt es noch viele Ärzte und Ärztinnen die sich einschüchtern lassen von der Bundes Ärztekammer die drohen mit Musterberufsordnung 2011. Leider müssen wir feststellen dass die Bundesärztekammer nicht gelernt hat von ihrer vorigen Musterberufsordnung.
Es wird geschrieben:
Das sieht Paragraf 27 der neuen Musterberufsordnung vor. Hintergrund ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das ein in der zahnärztlichen Berufsordnung enthaltenes Verbot einer Werbung für Dritte bestätigt hat.
Ärzten bleibt es aber weiterhin erlaubt, Zeitschriften und andere Publikationen im Wartezimmer auszulegen - auch Praxisflyer, anhand derer sich Patienten über das Leistungsspektrum informieren können.
Was ist jetzt mit der irreführende, anpreisende oder vergleichende Werbung die in dem Zeitschriften steht? Ist das nicht das gleiche. Die Bundesärztekammer ist ein Institut das unglaubwürdig und keine Existenzberechtigung hat, welch Interesse vertreten sie den? Die Ärzte, die Patienten ? Alle Berufe in der Medizin sind kommerziell, und da gehört Werbung und Marketing dazu. Patienten werden jetzt gezwungen ihr Bedarf an Information übers Internet zu finden, weil der Arzt keine Zeit oder Möglichkeit hat den Patienten aufzuklären. Wo ist jetzt der Schutz des Patienten die so wichtig ist für die Bundesärztekammer? Wie Hypokrit kann man sein. Wie oft ist die Bundesärztekammer zurück gewissen worden durch dem Richter? Der Grund dafür ist das Musterberufsordnung teils rechtswidrig ist und das bestimmte Paragrafen nicht ausführbar oder kontrollierbar sind. Werbung für dritte? Kann es auch sein das ich Information über dritte verteile, nur um meinen Patienten zu informieren. Was ist daran falsch? In anderen Ländern ist es die normalste sage der Welt dass ein Arzt Werbung und Marketing betreibt. Sind wir römischer wie der Papst? Wir leben in 2011
Ich werde die Konfrontation mit der Bundesärztekammer nicht aus dem weg gehen. zum Beitrag »
[12.07.2011, 21:27:36]
Dr. Bernhard reiß 
Das hat mir gerade noch gefehlt!
Da sitzen sie, die von unserem Geld bezahlten "Vertreter der Ärzteschaft". Erst wird dafür gesorgt, daß der Arztberuf kommerzialisiert wird, dann machen wir uns Sorgen die Auswirkungen die das auf das Arzt-Patientenverhältnis hat. Der Arzt soll unaghängig sein? Der Kassenarzt ist komplett abhängig, z.B. von seiner KV oder den Krankenkassen oder von politischen Vorgaben. Geschenke darf er auch nicht annehmen, aber die ständig sinkenden Einnahmen darf er widerspruchslos schlucken. Und, ganz neu, ich dürfte in meinen eigenen Räumen nicht einmal einen Fernseher laufen lassen, wenn den Herren das Programm nicht passt. Wenn ich so etwas hätte und sich ein Patient gestört fühlte, dann könnte er ja einfach die Praxis verlassen. Es gibt ja die freie Arztwahl. Vorschriften machen ja nur Sinn, wenn sie auch kontrolliert werden können. Und wie soll das gehen? Schickt die Ärztekammer Schnüffler los? Geht sie Beschwerden nach? Viel Rauch um nichts. Aber der berg hat gekrist. Gratulation. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »