Ärzte Zeitung online, 13.07.2011

Urteil: Kosten für Zivilprozesse steuerlich absetzbar

MÜNCHEN (dpa). Wer sich in einem Zivilprozess vor Gericht streitet, kann die Kosten als außergewöhnliche Belastung von der Steuer absetzen.

Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München am Dienstag entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung geändert. Bislang waren die Kosten eines Zivilprozesses je nach Gegenstand der Verhandlung nur in Ausnahmefällen steuerlich absetzbar.

Mit dem am Mittwoch veröffentlichten Urteil legte der BFH fest, dass sie unabhängig vom Gegenstand des Prozesses abgesetzt werden können.

Az.: VI R 42/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »