Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Sex gehört nicht in die Bewerbung

HAMBURG (fl). Persönliche Vorlieben und Einstellungen zu Sex, Schlafen, Kunst oder Zahnweh gehören nicht in Bewerbungsschreiben von Hartz-IV-Empfängern. Das Jobcenter kann solche Mitteilungen bei Bewerbungen von Langzeitarbeitslosen untersagen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Hamburg.

Sex gehört nicht in die Bewerbung

In ein Bewerbungsschreiben gehören keine berufsfremden und intimen Details der Persönlichkeit, so das Urteil des LSG.

© Gina Sanders / fotolia.com

Denn mit der Preisgabe der "innersten Einstellungen und Anschauungen" zu Sexualität und der Geistes- und Gefühlswelt werde mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erfolgreiche Bewerbung verhindert.

Damit scheiterte ein Hartz-IV-Bezieher aus Hamburg vor Gericht. Laut Eingliederungsvereinbarung sollte der Mann sich mit Zeugnissen und Lebenslauf bei Arbeitgebern bewerben.

In seinen Bewerbungsschreiben fügte er jedoch auch immer eine sogenannte "Mottoliste" bei. Darin waren seine Anschauungen zu Stichwörtern wie "Sex", "Gymnastik", "Schlafen" oder auch "Kunst" enthalten.

Authentizität und Chancenlosigkeit

Das Jobcenter wies den Arbeitslosen an, sich in seinen Bewerbungen nicht mehr über seine in der Intimsphäre angesiedelten Vorlieben auszulassen. Dies würde potenzielle Arbeitgeber nur abschrecken und die Bewerbung chancenlos machen.

Der Arbeitslose widersprach. In Bewerbungen gehe es nicht darum, sich so darzustellen, wie der Arbeitgeber es erwarte, sondern vielmehr authentisch, wie es der eigenen Persönlichkeit entspricht. Außerdem sei seine "Mottologie" ein wesentlicher Teil seines Leistungswerdegangs.

Das LSG zeigte für die Offenbarung intimer Details in Bewerbungsschreiben jedoch kein Verständnis. Die Darstellung solcher privater Anschauungen in Bewerbungsschreiben könne sogar einen Sanktionstatbestand darstellen, da der Hartz-IV-Bezieher offenbar gar nicht an einer Stelle interessiert sei.

Es gehe dem Bewerber wohl "eher um das Erforschen und Umkreisen des eigenen Persönlichkeitskerns. Das LSG verpflichtete den Langzeitarbeitslosen, künftig sich im Bewerbungsverfahren nicht mehr über berufsfremde und intime Details zu äußern.

Az.: L 5 AS 357/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »