Ärzte Zeitung online, 29.07.2011

Nach Op unfruchtbar: Bewährung für Gynäkologen

MÜNCHEN (dpa). Der Frauenarzt operierte fünf Patientinnen illegal, vier von ihnen wurden unfruchtbar. Am Freitag verurteilte den 60 Jahre alten Gynäkologe das Münchner Amtsgericht wegen fahrlässiger Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Der Arzt hatte in den Jahren 2005 bis 2007 bei den damals 24 bis 26 Jahre alten Frauen Gewebeproben aus den Eierstöcken entnommen, ohne sie ausreichend über die Risiken aufzuklären.

Die Richterin betonte, bei den Operationen handle es sich um Körperverletzung, weil die Frauen ohne Information über das Risiko der Eingriffe nicht rechtswirksam zugestimmt hätten.

Die Entnahme von Gewebeproben zur Prüfung eventueller Verwachsungen in den Fortpflanzungsorganen ist nach Einschätzung von Gutachtern sinnlos und riskant. Sie sei nur in Ausnahmefällen - etwa bei einem konkreten Verdacht auf einen Tumor - gerechtfertigt.

Der Angeklagte war dagegen von der Wirksamkeit der Eingriffe überzeugt. Das wirkte sich bei dem Urteil zu seinen Gunsten aus.

Mediziner dürften aber nicht veraltete Methoden nutzen, mahnte die Richterin. "Jeder Arzt muss sich fortbilden und weiterentwickeln." Der Angeklagte hat seine Zulassung vor zwei Jahren zurückgegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »