Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Rezeptbetrug: Mainzer Fälscher geständig

FRANKFURT/MAIN (pei). Durch einen Warnhinweis des Hessischen Apothekerverbands ist im Juli in Mainz ein Tatverdächtiger festgenommen worden, der sich mit gefälschten Rezepten hochpreisige Medikamente für insgesamt 60.000 Euro beschafft haben soll.

Nach Angaben der Frankfurter Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen wurde der Mann ergriffen, als er versuchte, ein gefälschtes Rezept einzulösen.

Der Mainzer Pharmazeut war durch Hinweise des Apothekerverbands auf die Tatserie aufmerksam geworden, hatte die telefonische Medikamentenbestellung als verdächtig eingestuft und die Polizei informiert.

Bei der Vernehmung war der Tatverdächtigte laut Zentralstelle geständig, gegenüber der Frankfurter Kriminalpolizei habe er weitere Taten eingeräumt.

Der Ermittlungserfolg sei ein gutes Beispiel dafür, wie Apotheker wirksam zur Prävention gegen eine "besonders gemeinschädliche Form des Betrugs" beitragen könnten, so die Zentralstelle.

Durch Rezeptbetrug seien in den zurückliegenden Jahren allein in Hessen in Einzelfällen Schäden von mehreren hunderttausend Euro bis weit über eine Million Euro verursacht worden.

Topics
Schlagworte
Recht (12559)
Panorama (32413)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »