Ärzte Zeitung online, 04.08.2011

Verwechslungsgefahr: "Doktor" allein reicht nicht

SCHLESWIG (fl). Namen sind nicht nur Schall und Rauch - insbesondere wenn ein Doktortitel diesen schmückt. Doch werden im Geschäftsverkehr ausländische Doktortitel angegeben, muss auch das konkrete Fach und der Herkunftszusatz aufgeführt werden, entschied das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht (OLG).

Verwechslungsgefahr: "Doktor" allein reicht nicht

Doktortitel - wo Doktor draufsteht, muss auch das konkrete Fach- und der Herkunftszusatz aufgeführt werden.

© Christian Jung/fotolia.com

Allein der Namenszusatz "Dr." reicht nicht und stellt im Geschäftsverkehr eine "unlautere" Werbung dar, so die Schleswiger Richter.

Im konkreten Rechtsstreit hatte ein Steuerberater, der seinen Doktortitel an der slowakischen Universität in Bratislava erhielt, auf Briefköpfen nur das "Dr."-Kürzel angegeben. Den vollen akademischen Grad "doktor filozofie" (Abkürzung "PhDr.") unterschlug er in seinen Mandantenschreiben.

Steuerberaterkammer klagte auf Unterlassung

Die Steuerberaterkammer klagte daraufhin auf Unterlassung. Sie meinte, dass der genaue Titel "doktor filozofie" sowie die Herkunftsbezeichnung angegeben werden muss. Denn dieser ausländische Doktortitel könne bereits ohne abgeschlossenes Studium verliehen werden.

Ein üblicher Doktortitel ohne Zusatz setze dagegen ein abgeschlossenes Studium voraus. Da der Steuerberater die genauen Angaben seines Doktortitels nicht wiedergebe, stelle dies "unlauteres Marktverhalten" dar.

Dem stimmte nun auch das OLG zu. Die landesrechtlichen Regelungen in den Bundesländern - mit Ausnahme von Bayern und Berlin -schreiben vor, dass beim Auftreten im Markt die genaue Bezeichnung sowie die Herkunft des ausländischen Doktortitels angegeben werden muss. Nur so könnten Verwechslungen zwischen den ausländischen akademischen Graden und der deutschen Promotion vermieden werden.

Az.: 6 U 6/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »