Ärzte Zeitung, 09.08.2011

Betrug mit Krebsmitteln? Apotheker vor Gericht

Ein Apotheker muss sich wegen Millionen-Betrugs mit illegalen Krebsmitteln vor dem Braunschweiger Landgericht verantworten. Der 53-Jährige soll jahrelang Fertigpräparate aus dem Ausland importiert haben, die nicht zur Einfuhr zugelassen sind.

Braunschweig (dpa): Ein Apotheker muss sich seit Dienstag wegen Millionen-Betrugs mit illegalen Krebsmitteln vor dem Braunschweiger Landgericht verantworten. Zum Auftakt wurde das Verfahren mehrfach unterbrochen.

Zunächst scheiterte Verteidiger Harald Lemke-Küche mit einem Antrag auf Abbruch der Verhandlung. Er wollte den Prozess bis zu einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs über einen ähnlichen Fall aus München aussetzen. Das Gericht wies den Antrag zurück.

Angeblich 1,6 Millionen Euro von Krankenkassen kassiert

Der 53 Jahre alte Beschuldigte soll laut Anklage jahrelang Fertigpräparate aus dem Ausland importiert haben, die nicht zur Einfuhr zugelassen sind. Im Labor seiner Braunschweiger Apotheke habe er die Substanzen zur Herstellung von Krebsmedikamenten benutzt. Für die Präparate kassierte er angeblich widerrechtlich insgesamt 1,6 Millionen Euro von Krankenkassen.

Über diese Vorwürfe sei er erschüttert, meinte der Apotheker zum Prozessbeginn in einer von Lemke-Küche verlesenen Erklärung. Seine Vorgehensweise habe weder Patienten noch Krankenversicherungen geschadet. Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

Topics
Schlagworte
Recht (14755)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »