Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Revision im Rechtsstreit um "Krebsmittel" Galavit

KASSEL (kaj). Im langjährigen Rechtsstreit um Betrug mit dem angeblichen Krebsmittel "Galavit" will der verurteilte Medizinjounalist offenbar weiter um eine Bewährungsstrafe kämpfen.

Der 62-Jährige habe Revision gegen das Urteil vom 1. August eingelegt, teilte der Sprecher des Kasseler Landgerichts auf Anfrage mit. Der Mann war in der dritten Auflage des Prozesses zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden.

Der zeitgleich verurteilte 40-jährige Kaufmann hat offenbar die gegen ihn verhängte Bewährungsstrafe akzeptiert. Er habe lediglich Beschwerde gegen eine Kostenentscheidung der Strafkammer eingelegt, sagte der Sprecher.

Der Verteidiger des Kaufmanns hatte im Prozess versucht, eine Bewährungsstrafe unter einem Jahr für seinen Mandanten zu erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »