Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Beim Autofahren zwei Handys bedient - Führerschein weg

LONDON (dpa). Ein Brite soll sein Auto mit den Knien gesteuert haben, als er während der Fahrt zwei Handys gleichzeitig bediente. Am Montag verlor der 34-jährige seine Fahrerlaubnis für mindestens ein Jahr.

Zugleich verhängte ein Gericht in der ostenglischen Stadt Norwich eine Geldstrafe von 150 Pfund (170 Euro).

Laut Staatsanwaltschaft hielt der Fahrer ein Mobiltelefon an sein rechtes Ohr, während er anscheinend mit der anderen Hand auf einem zweiten Handy eine SMS schrieb.

Nachdem Polizisten ihn gestoppt hatten, setzte der Mann erst noch sein Handy-Gespräch fort.

Vor Gericht machte er geltend, er habe mit dem zweiten Handy nicht getextet, sondern nur eine Telefonnummer gesucht, die er seinem Gesprächspartner durchgeben wollte.

Wie er seinen kleinen Sportwagen tatsächlich gelenkt hat, blieb in dem Verfahren unklar. Mit den Knien habe er es jedenfalls im Gegensatz zu den Vermutungen der Polizei nicht gemacht, gab der Fahrer an.

Zum Strafmaß sagte er: "Ich glaube, das Gericht hat mich fair behandelt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »