Ärzte Zeitung online, 15.08.2011

Beim Autofahren zwei Handys bedient - Führerschein weg

LONDON (dpa). Ein Brite soll sein Auto mit den Knien gesteuert haben, als er während der Fahrt zwei Handys gleichzeitig bediente. Am Montag verlor der 34-jährige seine Fahrerlaubnis für mindestens ein Jahr.

Zugleich verhängte ein Gericht in der ostenglischen Stadt Norwich eine Geldstrafe von 150 Pfund (170 Euro).

Laut Staatsanwaltschaft hielt der Fahrer ein Mobiltelefon an sein rechtes Ohr, während er anscheinend mit der anderen Hand auf einem zweiten Handy eine SMS schrieb.

Nachdem Polizisten ihn gestoppt hatten, setzte der Mann erst noch sein Handy-Gespräch fort.

Vor Gericht machte er geltend, er habe mit dem zweiten Handy nicht getextet, sondern nur eine Telefonnummer gesucht, die er seinem Gesprächspartner durchgeben wollte.

Wie er seinen kleinen Sportwagen tatsächlich gelenkt hat, blieb in dem Verfahren unklar. Mit den Knien habe er es jedenfalls im Gegensatz zu den Vermutungen der Polizei nicht gemacht, gab der Fahrer an.

Zum Strafmaß sagte er: "Ich glaube, das Gericht hat mich fair behandelt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »