Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Verletzung beim Firmen-Fußball ist Dienstunfall

TRIER (dpa). Ein Schuss, ein Tor, ein Bänderriss. Wem solch ein schmerzhaftes Malheur bei einem Fußballturnier der Firma passiert, kann es als Dienstunfall geltend machen.

Das entschied das Verwaltungsgericht Trier nach der Klage eines Postbeamten. Der Paketzusteller hatte sich bei einem Fußballspiel des "FC Deutsche Post" im Mai 2010 einen Bänderriss an der Schulter zugezogen.

Die Bundesrepublik hatte den Antrag des 42-jährigen Beamten auf Anerkennung als Dienstunfall jedoch erst einmal abgelehnt.

Zu Unrecht, entschieden die Trierer Verwaltungsrichter nach einer Mitteilung vom Freitag. Bei dem Fußballspiel habe es sich um eine dienstliche Veranstaltung gehandelt.

Es sei von der Post bezahlt worden und zur Motivation der Mitarbeiter angelegt gewesen. Daher seien die Teilnahme am Spiel und der erlittene Unfall insgesamt "dem dienstlichen und nicht dem privaten Lebensbereich des Beamten zuzurechnen".

Gegen das Urteil könne wegen grundsätzlicher Bedeutung vor dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz Berufung eingelegt werden.

Az.: 1 K 283/11.TR

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »