Ärzte Zeitung online, 19.08.2011

Verletzung beim Firmen-Fußball ist Dienstunfall

TRIER (dpa). Ein Schuss, ein Tor, ein Bänderriss. Wem solch ein schmerzhaftes Malheur bei einem Fußballturnier der Firma passiert, kann es als Dienstunfall geltend machen.

Das entschied das Verwaltungsgericht Trier nach der Klage eines Postbeamten. Der Paketzusteller hatte sich bei einem Fußballspiel des "FC Deutsche Post" im Mai 2010 einen Bänderriss an der Schulter zugezogen.

Die Bundesrepublik hatte den Antrag des 42-jährigen Beamten auf Anerkennung als Dienstunfall jedoch erst einmal abgelehnt.

Zu Unrecht, entschieden die Trierer Verwaltungsrichter nach einer Mitteilung vom Freitag. Bei dem Fußballspiel habe es sich um eine dienstliche Veranstaltung gehandelt.

Es sei von der Post bezahlt worden und zur Motivation der Mitarbeiter angelegt gewesen. Daher seien die Teilnahme am Spiel und der erlittene Unfall insgesamt "dem dienstlichen und nicht dem privaten Lebensbereich des Beamten zuzurechnen".

Gegen das Urteil könne wegen grundsätzlicher Bedeutung vor dem Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz Berufung eingelegt werden.

Az.: 1 K 283/11.TR

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »