Ärzte Zeitung, 19.08.2011

Bestechung? Ermittler bleiben an Ärzten in Niedersachsen dran

Im Juli wurden erstmals Vorwürfe laut, dass Ärzte der Ärztegenossenschaft Nord-Niedersachsen/Bremen Aut-idem-Kreuze zugunsten eines Pharmaherstellers gesetzt haben sollen. Nun hat die Staatsanwaltschaft erste Ermittlungen aufgenommen.

Von Christian Beneker

Bestechung? Staatsanwalt nimmt Ärzte in Niedersachsen ins Visier

Kreuz zu oft falsch gesetzt? Die Staatsanwaltschaft in Niedersachsen ermittelt.

© Schilddrüsen-Initiative

BREMEN/OLDENBURG. Anfangsverdacht gegen Ärzte der Ärztegenossenschaft Nord-Niedersachsen/Bremen (ägnw)? Die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüft derzeit, ob Mitglieder der ägnw bei ihren Verordnungen den Anbieter Q-Pharm widerrechtlich bevorzugt und dafür Provisionen erhalten haben. Entsprechende Vorwürfe wurden bereits im Juli laut.

Zur Debatte steht indessen eine größere Frage: Ist ein Vertragsarzt, der als Praxisinhaber Unternehmer ist, bei der Verordnung von Hilfsmitteln und Medikamenten ein Amtsträger oder ein Beauftragter eines wirtschaftlichen Betriebes, wie etwa der Krankenkassen?

Diese Frage wurde im Mai dem Großen Senat des Bundesgerichtshofes vorgelegt, erklärte Warnking. In beiden Fällen würde einem Arzt, der wie die Ärzte des ägnw gehandelt hat, laut Strafgesetzbuch Paragraf 331 ff und Paragraf 299 Gefängnis oder Geldbußen drohen.

Q-Pharm vertreibt Generika. ägnw-Ärzte sollen bei ihren Verordnungen mit dem Aut-idem-Kreuz andere Präparate als Q-Pharm-Produkte verhindert haben, so der Vorwurf der AOK Niedersachsen. Grundsätzlich bestreitet die ägnw die Praxis nicht.

Aber es könne von keiner Vorteilsnahme die Rede sein, sagte Dr. Rainer Woltmann, Neurologe und erster Vorsitzender der ägnw. Zwar flössen Provisionen. Sie würden aber ausschließlich zur Finanzierung etwa von Geräten und Laborgemeinschaften der ägnw genutzt. Die verordnenden Ärzte erhielten von dem Geld nichts, so Woltmann.

Noch ist die AOK Niedersachsen dabei, den Umfang der umstrittenen Verordnungen festzustellen. "Die Rezepte müssen händisch ausgezählt werden, das kann dauern", sagte AOK-Sprecher Carsten Sievers.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »