Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Anabolika über Internet: Prozess gegen 33-Jährigen

BONN (dpa). Ein großer Prozess um illegalen Dopinghandel im Internet hat vor dem Bonner Landgericht begonnen.

Ein 33-jähriges Mitglied eines international agierenden Anabolika-Rings muss sich seit Dienstag wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und wegen Dopinghandels verantworten.

Der Bürokaufmann soll von 2008 bis Dezember 2010 von Bonn aus den Vertrieb von Anabolika organisiert haben.

Laut Anklage hat die Organisation illegale Anabolika im Wert von 43 Millionen US-Dollar (rund 30 Millionen Euro) an rund 190.000 Kunden vor allem aus der Kraftsport- und Bodybuilder-Szene verkauft.

Der Angeklagte soll dabei rund 300.000 Euro verdient haben. Für den Anabolika-Ring sollen weltweit 125 Personen gearbeitet haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12851)
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »