Ärzte Zeitung online, 06.09.2011

Anabolika über Internet: Prozess gegen 33-Jährigen

BONN (dpa). Ein großer Prozess um illegalen Dopinghandel im Internet hat vor dem Bonner Landgericht begonnen.

Ein 33-jähriges Mitglied eines international agierenden Anabolika-Rings muss sich seit Dienstag wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und wegen Dopinghandels verantworten.

Der Bürokaufmann soll von 2008 bis Dezember 2010 von Bonn aus den Vertrieb von Anabolika organisiert haben.

Laut Anklage hat die Organisation illegale Anabolika im Wert von 43 Millionen US-Dollar (rund 30 Millionen Euro) an rund 190.000 Kunden vor allem aus der Kraftsport- und Bodybuilder-Szene verkauft.

Der Angeklagte soll dabei rund 300.000 Euro verdient haben. Für den Anabolika-Ring sollen weltweit 125 Personen gearbeitet haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12131)
Panorama (30874)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »