Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Elektronische Klage nur mit Signatur

MÜNCHEN (mwo). Ärzte, die gerichtlich gegen ihr Finanzamt vorgehen wollen, können dies seit 2005 auch elektronisch tun.

Eine "qualifizierte digitale Signatur" ist dabei aber unerlässlich, hat jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschieden.

Der Kläger hatte seine elektronische Klage mit einfacher E-Mail eingereicht und berief sich auf die auch nach Einschätzung des BFH "verunglückten" Vorschriften in Hamburg.

Auch diese seien aber "erkennbar" dahin zu verstehen, dass eine qualifizierte Signatur erforderlich ist, so der BFH.

Az.: VII R 30/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »